R-Type war in den späten 80ern das prototypische Arcade-Spiel, ein rasantes, ziemlich schwieriges Shoot’em’up mit sensationeller Grafik. Der junge Gunnar sah das Ding 1988 in einer Spielothek in der niedersächsischen Provinz und war begeistert, weggeblasen, wie vom Donner gerührt. Chris durfte leider erst Mitte der 90er erstmals in so ein Etablissement und verpasste daher eine ähnlich sinnstiftende Erfahrung, lernte R-Type dafür aber der Version kennen, die hierzulande für die meisten der Einstieg gewesen sein dürfte: der von Manfred Trenz (Turrican) programmierten C64-Fassung von 1988.

Chris und Gunnar würdigen ein Spiel, das ein Genre popularisierte:

Infos zum Spiel:

Thema: R-Type (アール・タイプ)
Erscheinungstermin: 1. Juli 1987
Genre: Shoot’em’up
Plattform: Arcade, später Amiga (1989), Amstrad CPC (1989), Android (2011), Atari ST (1988), Commodore 64 (1988), Game Boy (1991), iPad (2013), iPhone (2010), J2ME (2007), MSX (1988), Nintendo 3DS (2014), Ouya (2014), PC-88 (1988), SEGA Master System (1988), Sharp X68000 (1989), TurboGrafx-16 (1989), TurboGrafx CD (1991), Wii (2006), Wii U (2016) und ZX Spectrum (1988)
Entwickler: Irem
Publisher: Irem, Nintendo nur (USA), später auch EA und andere
Designer: Hirogon Akikaze, Denden Yuki
Musik: Hiroshi Aiai


Podcast-Credits:

Sprecher: Christian Schmidt, Gunnar Lott
Audioproduktion: Fabian Langer, Christian Schmidt
Titelgrafik: Paul Schmidt
Intro, Outro: Nino Kerl (Ansage); Chris Hülsbeck (Musik)
Community Management: Christian Beuster


Hinweise: Bitte hier kommentieren oder auf Reddit. Diese Folge gibt es auch auf Youtube, Spotify, im Feed und natürlich auf iTunes. Wir freuen uns über Reaktionen und Empfehlungen auf Twitter oder Facebook. Wer uns unterstützen möchte, kann durch ein Abo auf Steady oder Patreon tun (da gibt es auch massig Extra-Content). Oder per Kauf von irgendwas auf Amazon (Affiliate-Link).