Wer Outcast hört, denkt: Voxel! Das Spiel von 1999 des belgischen Studios Appeal war ein grandioser Versuch, mit neuartiger Grafiktechnologie und enormem Aufwand einen Meilenstein des Action-Adventure-Genre zu erschaffen. Das hat geklappt, aber irgendwie auch nicht. Die Herren Schmidt und Lott erklären, in ungewohnter Einigkeit, wie sie das Spiel empfunden haben.

Und los geht’s nach Adelpha, ins Land der Twôn-Ha, der Gorgor und des, uh, Zort:

Play

Gibt’s auch auf iTunes oder gleich im Feed.

Hinweis: Falls jemand Lust bekommen hat, das Spiel nochmal auszuprobieren, Outcast gibt’s für ein paar Dollar auf gog.com zu kaufen. [Promo-Links]

Noch ein Hinweis: Das hübsche Plakat oben stammt von Paul Schmidt.

Und von Herrn Anym noch der Service für Nachleser:

Es werden erwähnt:

Spiele:
Outcast, Grand Theft Auto III, Tomb Raider, Tom Clancy's Rainbow Six, Alone in the Dark, Discworld Noir, Mass Effect, Gears of War, Doom, The Elder Scrolls V: Skyrim, Fable, Comanche, The Elder Scrolls III: Morrowind, Wing Commander, Anno 1404, Gothic, Halo, Half-Life, Quake III Arena, Tomb Raider III, Medal of Honor, Call of Duty, Leisure Suit Larry.

Firmen:
Infogrames, Ubisoft, Appeal, Art & Magic, Nvidia, GT Interactive, NovaLogic, Elsewhere Entertainment, 10tacle Studios, Crytek.

Personen:
Ein Kollege von Christian, Jean-Yves Patay, Bruno Bonnell, Manfred Lehmann, Bruce Willis, Vin Diesel, Michele Pes.